Herzlich willkommen …

… auf der Homepage des Kirchspiels Rhena-Eimelrod im Evang. Gesamtverband Upland.

Zum Kirchspiel gehören die Kirchengemeinden und Kirchspiele (Dörfer):
  • Kirchengemeinde Alleringhausen
  • Kirchspiel Eimelrod
    (Eimelrod, Hemmighausen, Deisfeld)
  • Kirchspiel Neerdar-Bömighausen
    (Neerdar und Bömighausen)
  • Kirchengemeinde Rhena
  • Kirchengemeinde Schweinsbühl

Gottesdienste im Kirchspiel

Sonntag,23.01.
(3. Sonntag nach Epiphanias)

9.30 Uhr: Gottesdienst
Eimelrod, Pfarrscheune

10.45 Uhr: Gottesdienst
Neerdar, Prankratiuskirche


Sonntag,30.01.
(letzter Sonntag nach Epiphanias)

9.30 Uhr: Gottesdienst
Deisfeld, Auferstehungskapelle

10.45 Uhr: Gottesdienst
Hemmighausen, Kirche

Sonntag, 06.02.
(4. Sonntag vor der Passionszeit)

9.15 Uhr: Gottesdienst
Schweinsbühl, Georgskirche

9.30 Uhr: Gottesdienst
Alleringhausen, Louis-Peter-Kirche

10.30 Uhr: Gottesdienst
Rhena, Thomaskirche

Bei Gottesdiensten gelten die 3G-Regeln.

Digitale Klangreise im Kirchenkreis Twiste-Eisenberg

Zu einer digitalen Klangreise laden die Bezirkskantoren des Kirchenkreises Twiste-Eisenberg, Stefan Kammerer (Korbach) und Jan Knobbe (Bad Arolsen), bis zum Jahresende alle Musikliebhaber ein. „Zum ausklingenden Jahr der Orgel wollen wir noch einmal intensiv den Focus auf dieses faszinierende Instrument lenken und zeigen, welche Schätze es bei uns gibt“, betonen die beiden. Die kurzen Videos sind jeweils samstags, hier auf unserer Homepage (www.twiste-eisenberg.de) und in den sozialen Netzwerken (Facebook und Instagram) des Kirchenkreises zu sehen.

Station 1: Kleuker-Orgel Willingen (1967). Organistin: Christine Wallnau-Toepfer.


Station 2: Kilianskirche Korbach. Es spielt Organistin Petra Bangert ein Stück von Alexandre Guilmant. Station 2 ist die Volkmarser Kirche mit Trajan Packert an der Orgel.


Station 3:  Orgeln in Vasbeck und in Lelbach. Es spielen Organist Martin Gerhard Variationen über das norwegische Volkslied „O how glory it shall be“ von Bjarne Sløgedal, Edition Lyche und Bezirkskantor Stefan Kammerer von William Wolstenholme „Communion“. Was es mit der Traktur einer Orgel auf sich hat, erklärt Anita Zaloga.

Station 4: Kirche St. Barbara nach Heringhausen. Es spielt Daniela Weltecke das Stück von Johann Gottfried Vierling „Nun lob, mein Seel, den Herren“ . In der evangelischen Kirche Schmillinghausen spielt Silke Spohn „Dance with me“ von Michael Schütz.


Station 5: Klosterkirche in Flechtdorf und St. Johannes Baptist in Bad Arolsen. Es spielen Gerd Isenberg und Bezirkskantor Jan Knobbe.


Die Kampagne #beziehungsweise  – jüdisch und christlich: näher als du denkst

Die ökumenisch verantwortete Kampagne „#beziehungsweise – jüdisch und christlich: näher als du denkst“ möchte dazu anregen, die enge Verbundenheit des Christentums mit dem Judentum wahrzunehmen. Auch und gerade im Blick auf die Feste wird die Verwurzelung des Christentums im Judentum deutlich. Mit dem Stichwort „beziehungsweise“ soll der Blick auf die aktuell gelebte jüdische Praxis in ihrer vielfältigen Ausprägung gelenkt werden. Die Kampagne ist ein Beitrag zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Ritual für das Leben: Brit Milah beziehungsweise Taufe.

Brit Mila, die Beschneidung neugeborener Söhne, symbolisiert im Judentum den Bund mit Gott. Für die Mädchen bekräftigt die Feier der Namensgebung die Zugehörigkeit zum Bund. Im Christentum besiegelt die Taufe die Aufnahme in die Gemeinschaft mit Jesus Christus und der Kirche. Auf ewig verbunden!

Eine jüdische und eine christliche Stellungnahme: hier klicken.

Alle Plakate der Kampagne finden Sie hier auf dieser Homepage.
Alle Infos zur Kampage finden Sie unter https://www.juedisch-beziehungsweise-christlich.de